• banner1
  • bannner2
  • banner3
  • banner4

FAQ

  • Was ist Monitoring?

    Monitoring ist die Überwachung von Prozessen und Zuständen mittels technischer Hilfsmittel. Dazu werden Daten über Sensoren erfasst und protokolliert. Zum Teil greift Monitoring auch steuernd in Prozesse ein wenn diese bestimmte Schwellwerte über bzw. unterschreiten.

  • Warum Monitoring?

    Zur Vermeidung von Störfällen und Erhöhung der Betriebssicherheit. Erfüllung der BSI Grundschutz- bzw. die ISO27000 Anforderungen.

  • Was ist EnviMonitor?

    EnviMonitor ist eine Software um das Environment in einem Rechenzentrum zu Monitoren. Durch die graphische Kacheldarstellung von Sensoren und das Gruppieren von Sensoren kann der Zustand der zu überwachenden Komponenten sehr übersichtlich und kompakt dargestellt werden.

    EnviMonitor frägt Sensoren über das SNMP-Protokoll ab, dadurch gibt es keine Bindung an einen speziellen Gerätehersteller. Sensorik aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Zutrittskontrolle, Temperaturüberwachung, USVs, Klima, Notstromaggregate können somit mit einem System überwacht werden.

    Zur Darstellung von Sensorwerten stehen ca. 30 verschiedene Sensortypen zur Verfügung. Für spezielle Anwendungsfälle z.B. für den Füllstand eines Öl-Tanks können neue Sensortypen sogenannte USER-Sensoren definiert werden.

  • Wieviel kostet die Software EnviMonitor?

    Die Software ist ab 3000,- € zzgl. MwSt. erhältlich

  • Wie viele Sensoren kann ich abfragen?

    Es gibt keine Begrenzung der Sensoranzahl das Maximum ist abhängig von der Performance des Servers auf dem EnviMonitor läuft. Auf einem Standardsystem sind 500-1000 Sensoren möglich. Die Demoversion ist auf 10 Sensoren und 30 Tage begrenzt.

  • Wie werden Sensoren in die Software eingebunden?

    Zur Definition eines Sensors wird in einer Sensortabelle ein frei wählbarer Name für den Sensor, die IP-Adresse, die OID des Sensorwerts und der Sensortyp eingetragen damit ist der Sensor im System bekannt und kann bereits ausgelesen werden. Ein Sensor kann einer oder mehreren Sensorgruppen zugeordnet werden.

    Sensorgruppen können hierarchisch angeordnet und beliebig benannt werden z.B. Campus, Gebäude, Etage, RZ 1, RZ 2. Limits können an eine untergeordnete Sensorgruppe und Alarme an eine übergeordnete Sensorgruppe vererbt werden.

  • Unterschied zwischen Admin und User Interface

    Der Admin definiert in der EnviMonitor Datenbank Sensoren, Limits und Aktionen. Zur logischen Gruppierung legt er Sensorgruppen an und weist diesen per Drag und Drop die entsprechenden Elemente zu. Aus diesen Sensorgruppen können dann verschiedene Konfiguration (Ansichten) erstell werden.

    Der User kann sich aus den Sensorgruppen eine für Ihn zugeschnittene Konfiguration (Ansicht) zusammenstellen.

  • Gibt es eine Berechtigungsstruktur in der Software für unterschiedliche User?

    Es können beliebig viele User angelegt werden. Ein User mit Admin-Rechten hat Zugriff auf die Stammdaten und kann damit das System definieren. Er definiert die Sensorgruppen, die Limits und die E-Mail-Benachrichtigung, legt User an und kann einem User bestimmte Konfiguration (Ansichten) zuweisen. Ein User mit schreibrechten kann für sich neue Ansichten definieren oder seine Ansichten verändern. Sensoren, Limits und die Alarmierung kann er nicht verändern

    Ein User mit leserechten kann Ihm zugewiesene Konfigurationen (Ansichten) darstellen und hat Zugriff auf Reports und Historydaten.

  • Wie sicher ist der Login?

    Passwörter sind verschlüsselt auf dem Server abgelegt. Durch das HTTPS Protokoll werden alle Daten also auch die Passwörter zwischen dem Client und dem Server verschlüsselt übertragen.

  • Wie funktioniert der Datentransfer auf mobile Endgeräte?

    Ein mobiles Gerät greift über WLAN oder ein Mobilfunknetz auf den Server von EnviMonitor zu. Sofern keine Webcams dargestellt werden reicht bereits eine GSM- Verbindung für die Verbindung zum Server.

  • Mit welchen Endgeräten und wo kann ich die Daten aus EnviMonitor abfragen?

    Durch das Responsive Webdesign der Benutzeroberfläche kann EnviMonitor aus jedem gängigen Browser gestartet werden also auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones. Für den Zugriff aus dem Internet auf EnviMonitor genügt es den Https-Port in der Firewall freizuschalten.

  • Welche Systemvoraussetzungen benötige ich Serverseitig?

    Eine VMware-Umgebung für den Webserver 1 GB Ram / 20 GB Festplattenspeicher. EnviMonitor steht als virtuelle Maschine zur Verfügung. Die Virtuelle Maschine enthält den Webserver, die Datenbank und die EnviMonitor Anwendung.

  • Welche Datenbank wird verwendet?

    Als Datenbank wird MariaDB verwendet die Datenbank ist bereits in der Virtuellen Maschine integriert. Alternativ ist auch problemlos MySQL möglich.

  • Virtuelle Maschine auch ohne VMware möglich?

    Den EnviMonitor-Server liefern wir als virtuelle Maschine für VMware. Sollten Sie keine VMware-Umgebung haben so können sie die Virtuelle Maschine auch mit dem VMware Player starten.

    Prinzipiell ist EnviMonitor auch unter Hyper-V von Microsoft lauffähig Turnkeylinux.org stellt ein Live-System zur Verfügung das auch unter Hyper-V installiert werden kann. In dieses System installieren wir dann bei Bedarf EnviMonitor.

  • Was für eine Hardware/ Sensortypen sind nötig?

    SNMP ist ein herstellerübergreifendes Netzwerkprotokoll um Daten zwischen Geräten und einem Server auszutauschen. Wir können deshalb Herstellerunabhängig jeden SNMP-fähigen Sensor auslesen.

  • Welche Sensorik empfehlen Sie?

    Gute Erfahrungen haben wir mit der Sensorik von Network Technologies Inc und Kentix gemacht.

    Von Network Technologies Inc verwenden wir z. B. Temperatur-, Luftfeuchte-, Leckage- und Strömungssensoren die über POE mit Strom versorgt werden. Von kentix verwenden wir Sensorik die auch über WLAN von EnviMonitor ausgelesen werden kann.

  • Welche Werte liefert mein SNMP- Gerät / Sensor?

    Mit einem MIB-Browser z.B. von www.ireasoning.com können alle Werte und die zugehörigen OIDs abgefragt werden auch ohne dass die MIB-Struktur des entsprechenden Geräts genau bekannt ist.

  • Was sind die häufigsten Probleme beim Abfragen von SNMP-Werten?

    Bei vielen Geräten ist SNMP per Default nicht aktiviert, dazu muss in der Weboberfläche des entsprechenden Geräts das SNMP Protokoll aktiviert werden. Der Port 161 darf im Netz nicht gesperrt sein.

  • Welche Möglichkeit gibt es Sensoren ohne SNMP einzubinden?

    Dazu verwenden wir eine Hardware-Appliance mit Digitalen Eingängen die dann den Zustand der digitalen Eingänge per SNMP zur Verfügung stellt. Je nach Anzahl der benötigten digitalen Eingänge z.B. die Geräte ENVIROMUX-2D / 5D / 16D

  • Steuern und Auslösen von Aktionen.

    EnviMonitor sendet beim Überschreiten von Grenzwerten Mail- und SMS- Nachrichten. Steuernd greift EnviMonitor aber nicht in laufende Prozesse ein.

  • Können die Daten der History auch ausgegeben werden?

    Die gewonnen Sensorwerte können als CSV-Datei exportiert, gedruckt und in Form einer Datenbankabfrage abgerufen werden. Dadurch sind die Werte auch für externe Systeme nutzbar. Weiterhin kann EnviMonitor Daten kumulieren, Durchschnittswerte bilden oder einen Index wie den PUE-Index in Echtzeit berechnen.

  • 1

Envimonitor - Anwenderbericht